© Carmen Körner

Gitarrenduo Henrik Dewes + Tobias Klich

»Intime Kommunikationen«

Ein Programm, das die Intimität des Musizierens in besonderer Weise thematisiert: Bei Farzia Fallahs Komposition sitzen die beiden Gitarristen Rücken an Rücken, sie sehen sich gegenseitig nicht und verschmelzen doch zu einem einzigen Klangkörper. Jieun Juns performative Arbeit »Ein Beobachtungsspiel« durchbricht die frontale Konzertsituation und bezieht die einzelnen Zuhörer*innen im Publikum auf persönliche Weise direkt mit ein. Bei den vierhändigen Kompositionen von John Dowland und Tobias Hume, die beide um 1600 entstanden sind sowie von CHEN Chengwen + Tobias Klich wird die Intimität körperlich spürbar, wenn die beiden Gitarristen an einem Instrument auf engstem Raum kooperieren.

Programm (Auswahl):

Jieun Jun
Ein Beobachtungsspiel (2020)
für zwei Gitarren (Beobachter), Publikum und etwas

Farzia Fallah
Täglicher Blick auf den Alborz (2020)
für zwei Gitarren

John Dowland
My Lord Chamberlain his galliard (An invention for two to play upon one lute)
aus: The First Booke of Songs or Ayres (1597)

Tobias Hume
The Princes Almayne (Lesson for two to play upon one Viole)
aus: The first part of Ayres (1605)

CHEN Chengwen + Tobias Klich
Musik für Gitarre zu vier Händen (2016)

u.a.

Henrik Dewes + Tobias Klich (Gitarre)

Kammermusiksaal des Deutschlandfunk Köln, CD-Produktion Farzia Fallah, 28.02.2022

Biographie Henrik Dewes

Der 1992 in Trier geborene Konzertgitarrist Henrik Dewes studiert im Master bei Pablo Márquez in dessen weltberühmter Gitarrenklasse in Basel. Zuvor studierte er bei Andreas von Wangenheim in Luzern, wo er auch im Nebenfach Komposition belegte und durch Bettina Skrypzcak und später Johannes Caspar Walter entscheidende Impulse zum Komponieren erhielt. Zuvor schloss er in Karlsruhe den Bachelor Gitarre, sowie das Staatsexamen in Schulmusik und Germanistik ab.

Im Rahmen seines Studiums erhielt er auch Unterricht bei Maurizio Grandinetti, der ihn als DAAD-Stipendiaten der Europäischen Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Montepulciano förderte.

Seine Neugier an zeitgenössischer Musik brachte ihn dazu, die audiovisuellen Stücke Goyas Hände und Musik für Gitarre zu vier Händen bereits im Deutschlandfunk aufzunehmen. Die beiden Stücke der mit ihm eng befreundeten Komponisten Tobias Klich und CHEN Chengwen hatte er bereits zuvor erfolgreich zur Uraufführung gebracht.

Henrik Dewes konzertiert regelmäßig als Solist, sowie im Duo mit Tobias Klich. Die enge Zusammenarbeit mit der Mezzosopranistin Cosima Büsing erweitert seine Konzerttätigkeit auch auf den reichhaltigen Bereich der Kammermusik für Gitarre und Gesang. Außerdem beschäftigt er sich regelmäßig mit den vielfältigen Stilrichtungen osteuropäischer Musik im Ensemble Borsch4Breakfast.

Seit August 2021 leitet Henrik Dewes eine Gitarrenklasse an der Musikschule Konservatorium Zürich. Zudem hat er einen Lehrauftrag an der Pädagogischen Hochschule Zürich für Schulpraktisches Gitarrenspiel.